|EN/FR/DE

Berlin

23h30

Spot auf Berlin, das pulsierende Herz der deutschen Musikszene! Seit dem Fall der Mauer werden in der deutschen Hauptstadt immer neue Subkulturen geboren. Hier kam in den frühen 90er Jahren ein ganz neuer Clubtrend auf: elektronische Musik, eine magnetische und elektrisierende Art, Körper und Geist über ein ganz neues Verständnis vom Feiern zu befreien.

23h30

Nachdem die Alpine 110 Première Edition die East Side Gallery passiert hat, ein Denkmal der Street-Art an einem für die Geschichte der Stadt emblematischen Ort, cruist sie durch die engen gepflasterten Straßen des RAW-Geländes, einer Industriebrache im Ostberliner Bezirk Friedrichshain, die inzwischen zu einem Hotspot der Alternativkultur geworden ist. Joel Boychuk, besser bekannt als DJ Hobo, hat dort ein Treffen mit uns arrangiert. Aufgewachsen mit den Synthesizer-Beats von Techno-Pionieren wie Kraftwerk und Jeff Mills sowie den Klängen von Detroit, brachte dieser Künstler vor elf Jahren seinen eigenen, melodischeren Sound nach Berlin mit. Die Stadt verzauberte ihn. Zwischen nächtlichen Photoautomat-Sessions und über die ganze Nacht verteilten Trips zu kleinen Clubs begann Boychuk, Sets für das Berliner Publikum zu spielen.

“Es gibt einen beständigen kreativen Flow zwischen Produktionsstudios, Skatepark, Open-Air-Kino und Pool (im Haubentaucher-Gebäude, einem ehemaligen Bunker), Clubs wie Suicide Circus und Cassiopeia, Bars und Restaurants, die die ganze Nacht geöffnet haben”, erklärt er. “Das RAW-Gelände ist unvergleichlich, wie die Stadt selbst. Hier kommen frei denkende Menschen aus den verschiedensten Welten zusammen.” Während das legendäre Berghain in der Nähe immer noch als Tempel des Berliner Nachtlebens gilt, offenbaren sich bei einer Fahrt durch das nächtliche Viertel noch jede Menge anderer Spots.

Wir fahren mit der Alpine A110 Première Edition zum Chalet Club, einer Industriellenvilla in Kreuzberg mit glühenden Neonstrahlern und wummernden Beats von House, Electro und Techno. Weiter geht’s zum Kosmonaut, einem typischen Ostberliner Club. Hier ist jeder willkommen.

Das Sportcoupé gleitet durch die Szenerie und folgt dabei seinem eigenen Rhythmus. Die blaue Silhouette spiegelt sich in der Spree. Am Ende der Oberbaumbrücke, einem neugotischen Ziegelbau, der Friedrichshain [error in the English original] mit Kreuzberg verbindet

(die beiden Bezirke waren einst durch die Mauer getrennt) liegt das Watergate, wo Boychuk seinen ersten Gig in Berlin spielte. Schon das Aussehen des Clubs ist beeindruckend. “Das Symbol des vereinigten Berlin” sagt Hobo, “Hier kann jeder sein wie er ist, und das bringt die Leute zu ganz neuen Höhenflügen.”

02h35

02h35

Berlin ist eine Stadt der Kontraste. Fabriken und Baudenkmäler stehen nebeneinander. Wenn sich die Kuppel des Reichstags im Wasser spiegelt, bietet sich ein wahrer Postkartenanblick. Eine letzte Runde um die Museumsinsel im Bezirk Mitte im Morgengrauen – die Atmosphäre ist fast anheimelnd und erlaubt einen Blick in die Runde. Hier ist die Spielwiese des Instagrammers #berlinstagram, der die Stadt auf der Suche nach außergewöhnlichen Architektur- und Designmotiven durchstreift – etwa die Galerie Bastian am Ufer der Spree, ein Werk des Architekten David Chipperield, oder das Futurium, ein ganz mit Glas verkleideter Bau, der von der Zukunft Berlins kündet.