Ihre Suche :

Suche

Suche
|

WLTP

Auf dem Weg zu einer Angleichung der Messungen an die tatsächliche Fahrzeugnutzung

In Anbetracht der deutlichen Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Umweltschutz und Gesundheit wurden die Vorschriften geändert, wobei die Obergrenzen für den Schadstoffausstoß gesenkt und neue Messverfahren für die Typprüfung von Neufahrzeugen eingeführt wurden. So können die Fahrzeughersteller künftig Schadstoff- und Verbrauchswerte angeben, die deutlich stärker mit der tatsächlichen Fahrzeugnutzung übereinstimmen.

DIE GELTENDEN VORSCHRIFTEN.

 

In den europäischen Abgasnormen – den Euro-Normen – sind die Obergrenzen für den Schadstoffausstoß von fahrenden Fahrzeugen festgelegt. Aktuell gilt die Euro-6-Norm,  die Grenzwerte für die folgenden Emissionen vorschreibt:

tiret_bleu  Kohlenstoffmonoxid (CO)
tiret_bleu  Stickstoffoxide (NOx)
tiret_bleu  Kohlenwasserstoffe (HC)
tiret_bleu  Partikelmasse Feinstaub (PM)

Die Automobilhersteller sind verpflichtet, sich an die Euro-Norm zu halten: Ein Neufahrzeug muss zunächst die Typprüfung durchlaufen, bevor es die Typgenehmigung erhält und für den Verkauf freigegeben werden kann.

Die Typprüfung besteht aus einer Reihe von Tests, mit denen die Einhaltung der geltenden Vorschriften durch jedes auf den Markt kommende neue Fahrzeug gewährleistet werden soll. Dabei geht es insbesondere um die Einhaltung der Vorschriften für den Schadstoffausstoß. Für die Einhaltung dieser Norm galt bislang eine Messung nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) als entscheidend, der in den 1990er-Jahren als Maßstab eingeführt wurde.

Heute ist man der Ansicht, dass dieses Verfahren der Technologieentwicklung und den Fahrgewohnheiten nicht mehr gerecht wird. Das Messverfahren nach dem NEFZ beruhte in erster Linie auf theoretischen Vorstellungen, die die realen Fahrbedingungen nicht berücksichtigten. Die auf dieser Grundlage angegebenen Werte entsprachen daher nicht der Realität.

VOM NEFZ ZUM WLTP: ERLÄUTERUNG.

 

Es wurde ein neues Messverfahren eingeführt, das den NEFZ ablösen soll. Ziel dieser Änderung ist es, Messwerte für Emissionen und Verbrauch angeben zu können, die deutlich stärker der Realität entsprechen.

WLTP – Labortests :

Die standardisierten Labortests ermöglichen einen Vergleich zwischen Marken und Modellen. Sie bilden ein für alle Fahrzeughersteller identisches Verfahren zur Messung der Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs der Motoren.

Seit September 2017 gilt anstelle des NEFZ ein neues Testverfahren: WLTP (Wordwide harmonized Light vehicles Test Procedure, auf Deutsch: „Weltweit einheitliches Leichtfahrzeuge-Testverfahren“).

RDE – Messungen im Fahrbetrieb :

Der WLTP-Zyklus wird ergänzt durch ein Verfahren zur Prüfung der Abgas-Emissionen im praktischen Fahrbetrieb mit der Bezeichnung RDE (Real Driving Emissions), das auf willkürlich gewählten Strecken auf öffentlichen Straßen durchgeführt wird.

Das Testverfahren auf der Straße ermöglicht es, sämtliche äußerlichen Parameter zu berücksichtigen, die sich im Labor nicht reproduzieren lassen, für den Fahrer jedoch zum Alltag gehören (Witterungsbedingungen, Temperaturunterschiede, Höhenunterschiede, Beschaffenheit der Fahrbahn usw.). Hierbei wird insbesondere der Schadstoffausstoß des Motors gemessen (nicht der Kraftstoffverbrauch und auch nicht der CO2-Ausstoß). Mit den gesammelten Daten lässt sich überprüfen, ob die im WLTP-Zyklus ermittelten Messdaten zutreffend sind.

 

Konformitätsfaktor :

Die im Fahrbetrieb ermittelten Schadstoffemissionen müssen unter den in der Euro-Norm festgelegten Grenzwerten liegen, wobei ein bestimmter Konformitätsfaktor Berücksichtigung findet.

Angabe der Messergebnisse :

Die Ergebnisse des RDE-Testverfahrens werden der Öffentlichkeit auf der Internetseite des Fahrzeugherstellers auf Nachfrage zur Verfügung gestellt.

PRAKTISCHE UMSETZUNG

1. Phase (vor dem 1. September 2017):

Zur Messung des Verbrauchs und der Schadstoffemissionen von Fahrzeugen wird der NEFZ verwendet, wobei die Prüfung gemäß einem in der EU-Richtlinie festgelegten Verfahren stattfindet. Dieses Verfahren besteht aus einer Reihe von Tests im Fahrbetrieb, die an allen Neufahrzeugen durchgeführt werden.

2. Phase (1. September 2017–31. Dezember 2018) :

In diesem Zeitraum werden die auf den Markt kommenden Neufahrzeuge zum Teil nach dem NEFZ und zum Teil nach dem WLTP geprüft. Bei einer Prüfung nach dem neueren Zyklus werden die Messergebnisse auf den NEFZ umgerechnet, damit einheitliche Angaben gemacht werden können.

3. Phase (im Jahr 2019) :

Alle auf den Markt kommenden Neufahrzeuge müssen eine Typprüfung auf Grundlage des WLTP durchlaufen. Aus diesen Tests gehen die Angaben für Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen hervor. Es werden somit keinerlei Angaben gemäß NEFZ mehr gemacht.

Weltweit :

  Das WLTP gilt in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie in Norwegen, Island, der Schweiz, Liechtenstein, der Türkei und Israel.

Weitere Länder sind dabei, vom WLTP-Zyklus abgeleitete Normen einzuführen, oder beschäftigen sich derzeit mit den Modalitäten der Umsetzung: China, Japan, Südkorea, Russland, Indien und die USA.

Fragen und Antworten zum WLTP

1/ Wann tritt das WLTP in Kraft ?

Das neue Verfahren ist am 1. September 2017 für neue Fahrzeugtypen in Kraft getreten, also Fahrzeugtypen, die erstmals überhaupt auf den Markt kommen, und ersetzt für diese Fahrzeuge die Tests auf Grundlage des NEFZ. Die Tests werden auf dem Prüfstand durchgeführt.

Seit September 2018 müssen alle neuen PKW auf Grundlage des neuen Zyklus geprüft werden.

2/ Betrifft das WLTP auch bereits zugelassene Fahrzeuge ?

Nein, das neue Verfahren WLTP gilt nicht für Fahrzeuge, die bereits vor September 2018 auf Grundlage des NEFZ typgeprüft und zugelassen wurden.

3/ Welche Vorteile bietet das Verfahren WLTP ?

Mit dem WLTP gibt es einen einheitlichen Vergleichsmaßstab, unabhängig von Fahrzeugmodellen und ihren Besonderheiten. Somit ermöglicht es eine realistischere Angabe der Verbrauchs- und Schadstoffwerte.

Es soll ein weltweit einheitliches Verfahren für die Prüfung von Fahrzeugen eingeführt werden, um auf internationaler Ebene zu einer Harmonisierung der Vorschriften für Fahrzeugtests zu gelangen.

4/ Wie wirkt sich das auf den Kraftstoffverbrauch aus ?

Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch wird von diesen Änderungen nicht beeinflusst, denn der tatsächliche Kraftstoffverbrauch ist immer von der jeweiligen Nutzung und dem Fahrstil des betreffenden Fahrers abhängig. Mit dem WLTP-Zyklus dürften die Verbrauchswerte gemäß Typzulassung allerdings stärker den durchschnittlichen Verbrauchswerten entsprechen, die Autofahrer im Alltag erleben.

Die neuen, realistischeren Daten in den Verkaufsdokumenten berücksichtigen die neuen Angaben für Verbrauch und Schadstoffausstoß.